SV-Arbeit in Europa – Erfahrungen aus Bulgarien

Hanne Kleinemas vom Haus am Maiberg besuchte vom 22. bis 25. April die Kolleginnen und Kollegen von FAR, dem Verein für demokratische Bildung, in Burgas/ Bulgarien. Es gab viel zu besprechen und zu erleben. Mit dem Europäischen Freiwilligen Calvin Roth und der Lehrerin vom Goethegymnasium Vesela Hristova wurde überlegt, was bei der vom 28.06. – 05.07. 2013 in Berlin geplanten Jugendbegegnung gemacht werden soll: Spannende Gespräche, interessante Besuche und Zeit die Stadt zu sehen sollten auf jeden Fall dabei sein.

Ein Highlight in Burgas war der Besuch bei der Schülervertretung (SV) der Schule, die sich seit Februar mit Calvin und Vesela Hristova regelmäßig trifft, um ihr (Auslands-)Studienberatungsprojekt für die Mitschüler/innen voranzubringen und umzusetzen: Die SV, das sind in diesem Fall 13 Jugendliche aus der zehnten und elften Stufe.

Aber wie kam es eigentlich zu dem Projekt? Für die Jugendlichen in Deutschland war Studienberatung zum Beispiel überhaupt kein Thema, als sie überlegten, was sie gerne umsetzen möchten: (Cyber-)Mobbing oder Zivilcourage und Moral waren hier stattdessen in den Köpfen.

In Bulgarien gibt es, laut Calvin und Vesela Hristova, sehr viele Jugendliche, die nach dem Abitur im Ausland studieren wollen – nicht nur für ein oder zwei Semester während des Studiums (zum Beispiel über das Programm ERASMUS), sondern komplett. Allerdings fehlt es an Informationsmöglichkeiten. Im Internet x-tausend Webseiten durchstöbern und Foren lesen kann einen schon mal zur Verzweiflung bringen. Es gibt in Bulgarien kommerzielle Anbieter, die den Jugendlichen ein „Rund-um-sorglos-Paket“ für mehrere 100 Lewa bzw. Euro verkaufen, in denen ihnen zwar scheinbar viel erzählt wird, aber grundlegende Fragen nicht beantwortet werden. Mal eben 500 Euro oder mehr für ein Beratungsgespräch auszugeben, kann sich auch nicht jeder oder jede vom Taschengeld leisten… und möchte man vielleicht auch gar nicht, wenn der eigene Bedarf möglicher Weise nicht gedeckt wird. Da drängt sich doch die Frage auf, ob schon allein die Studienberatung nur für reiche Menschen ist und somit eine Hürde für viele Jugendliche setzt, bevor es mit Studieren losgeht. Damit das nicht so bleibt, haben sich die SVler/innen überlegt das Beratungsheft selbst in die Hand zu nehmen, haben Infos zum Studieren in verschiedenen Ländern eingeholt und können ihren Mitschülerinnen und -schülern nun etwas zu den Universitäten und Hochschulen, (Studien-)Gebühren, dem Leben sowie Lebenshaltungskosten erzählen. Persönliche Eindrücke und Kommentare zu Studienmöglichkeiten bzw. -bedingungen geben sie bei Bedarf ebenfalls ab.

Am 24. April ist die Bibliothek bis auf den letzten Stuhl und Stehplatz gefüllt, wenn die SV ihre Idee von der Studienberatung vor etwa 30 Mitschüler/innen präsentiert und sie informiert, dass sie nach den (bulgarischen) Osterferien immer donnerstags und freitags in der Pause zwischen der dritten und vierten Stunde für eine Beratung zur Verfügung stehen. Vesela Hristova hat scheinbar nicht Unrecht, wenn sie sagt, das Thema für sei für viele bulgarische Jugendliche sehr aktuell. Denn auch aus einer anderen Schule gibt es bereits Anfragen, ob die Jugendlichen vom Goethegymnasium nicht auch dort das Projekt mit den Schülerinnen und Schülern umsetzen können.

STUDENTS‘ impACT

Liebe aktiven SVlerinnen und SVler,

das Haus am Maiberg, eine Mitgliedseinrichtung der AKSB, macht mit „impACT“ ein Jugenddemokratieprojekt im Rahmen von Jugend in Aktion. Hierbei geht es um die Vernetzung von Schülervertretungen in Europa.

Vom 28. Juni bis 5. Juli 2013 findet nun eine bulgarisch-deutsche Jugendbegegnung für SV-lerInnen aus beiden Ländern in Berlin statt. Es kann jede Menge in der Hauptstadt erlebt werden, zum einen in Gesprächen mit interessanten Leuten, die auf unterschiedlichen Ebenen ihre Interessen vertreten – wie ihr als Schüler-VertreterInnen das auch macht. Zum anderen lernt ihr interessante Jugendliche kennen, die auch aktiv in der SV-Arbeit sind. Spannende Orte und Geschichten gibt es in Berlin sowieso zu entdecken.

Wir freuen uns sehr, wenn ihr dabei seid! Bitte meldet euch bis spätestens bis zum 20.05.2013 im Haus am Maiberg mit Namen, Anschrift, Geburtsdatum, Telefon und Email an. Informiert die Zuständigen außerdem, ob ihr ein SV-Projekt habt oder noch machen möchtet und was das ist. Ggf. können die zuständigen Referent/innen auch noch vorbeikommen und euch dabei unterstützen.

Weitere Infos findet ihr im Flyer.

Bundesweiter Austausch von SchülervertreterInnen in Berlin

Vom 19.-21. April fand im Rahmen des ASKB-Projektes „Schülervertretung in Europa“ mit großer Resonanz eine bundesweite SV-Tagung statt. SchülervertreterInnen aus ganz Deutschland waren für 3 Tage nach Berlin gekommen, um sich über die eigenen Strukturen und die Rahmenbedingungen an ihren Schulen und in ihren Bundesländern auszutauschen. Im Rahmen der Tagung wurde auch getestet, ob ein grenzüberschreitender Austausch von Schülervertretungen über das Web 2.0 möglich ist. Dazu fand ein begleiteter Austausch mit russischen Schülervertretern über Social Media statt, bei dem über Gemeinsamkeiten und Unterschiede in der SV-Arbeit gesprochen wurde. Obwohl sich die Rahmenbedingungen der SV-Arbeit deutlich unterscheiden, stellten beide Gruppen viele Gemeinsamkeiten bei den Themen und Projekten fest.

Neben dem bundesweiten Austausch über SV-Arbeit und dem Austausch mit den ausländischen Partnern wurde auch die Nutzung von Web 2.0 und neue  ePartizipations-Tools in der SV-Arbeit diskutiert. Neben den Möglichkeiten zur europäischen Vernetzung lassen sich neue Formen auch für den Austausch von SV und Schülerschaft nutzen.

Besonders wichtig war für die deutschen SchülervertreterInnen auch der Austausch über die unterschiedlichen regionalen und lokalen Strukturen und Themen und die Vernetzung untereinander. Deshalb äußerten die TeilnehmerInnen auch den Wunsch nach weiteren bundesweiten Angeboten für SchülervertreterInnen. Auch die europäische Ebene solle weiter in den Blick genommen und die Arbeit von SVen besser unterstützt und vertreten werden. Insgesamt sollten SVen besser über bestehende außerschulische Angebote informiert werden. Viele der TeilnehmerInnen hielten außerdem ergänzende Angebote für SV-(Verbindungs)lehrer für sinnvoll.

Das Projekt „Schülervertretung in Europa“ läuft noch bis zum Jahresende. In den kommenden Wochen und Monaten werden die verschiedenen Projektgruppen an der Auswertung und Dokumentation der Ergebnisse arbeiten und die Weiterarbeit am Thema diskutieren. Aktuelle Informationen zum Projekt werden regelmäßig auf der Website www.wir-bewegen-schule.de zur Verfügung gestellt.

Das Projekt und die Tagung werden gefördert aus Mitteln des Innovationsfonds des Kinder- und Jugendplans des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) und ist ein Beitrag zur Eigenständigen Jugendpolitik.


Vernetzung von SchülervertreterInnen aus ganz Deutschland

Im Rahmen der bundesweiten SV-Tagung im Projekt „Schülervertretung in Europa“ tauschen sich vom 19.- 21. April 2013 SchülervertreterInnen aus ganz Deutschland über ihre Strukturen und Themen aus. Zusätzlich soll am Samstagnachmittag ein Testlauf für einen virtuellen Austausch mit ausländischen SVen stattfinden. Bislang diskutierten die Schul- und Bundeslandgruppen die Möglichkeiten der regionalen und nationalen Vernetzung von Schülervertretungen und den Einsatz von Web 2.0 in der SV-Arbeit. Die SchülervertreterInnen diskutierten auch Bildungsangebote für SVen und forderten umfangreiche Informationen über die rechtlichen Rahmenbedingungen und Mitbestimmungsmöglichkeiten von SVen.

Die Tagung wird gefördert aus Mitteln des Innovationsfonds des Kinder- und Jugendplans des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) und ist ein Beitrag zur Eigenständigen Jugendpolitik.

Bundesweite SV-Tagung in Berlin

Vom 19.-21. April findet in Berlin eine bundesweite SV-Tagung im Rahmen des Projektes „Schülervertretung in Europa“. Die Tagung soll sich mit dem grenzüberschreitenden Austausch von Schülervertretungen beschäftigen. Im Rahmen der Tagung soll auch die Möglichkeit bestehen, sich virtuell mit einer ausländischen SV über Themen Rahmenbedingungen der eigenen Arbeit auszutauschen. Angesprochen sind interessierte Schülervertreter aus Deutschland, die an den Themen Web 2.0 und interkulturellem Austausch interessiert sind. Weitere Informationen zum Programm und zur Anmeldung gibt es hier.

Die Tagung wird gefördert aus Mitteln des Innovationsfonds des Kinder- und Jugendplans des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) und ist ein Beitrag zur Eigenständigen Jugendpolitik.