Bulgarien

Schulsystem

In Bulgarien besteht allgemeine Schulpflicht ab einem Alter von sechs Jahren, ein Vorschuljahr ab dem fünften Lebensjahr ist ebenfalls verpflichtend. Neben „Allgemeinschulen“ (1.-12./13. Klasse) besteht in Bulgarien ein zweistufiges System aus Grundschule (1.-7. Klasse) und Gymnasium (8.-12./13. Klasse) respektive weiterführenden und berufsqualifizierenden Schulen. Neben zwei Tests nach der 4. und der 7. Klasse gibt es seit 2008 ein landesweites Abitur in Bulgarischer Sprache und Literatur und in einem ausgewähltem Fach.

Für die Zulassung an den 51 staatlichen und privaten Universitäten und Hochschulen wird neben einer Hochschulzugangsberechtigung überwiegend auch eine Eingangsprüfung verlangt. An allen bulgarischen Hochschulen sind die neuen europäischen Abschlüsse Bachelor (in der Regel acht Semester) und Master (zwei bis vier Semester) eingeführt.

Schülervertretungsarbeit

Laut „Gesetz über die Volksbildung“ existiert in Bulgarien eine Art Schülervertretung. Artikel 133 erkennt Schülerinnen und Schüler als Partner im Schulsystem an. Laut Artikel 134 darf die Schülerschaft ihre Meinung über die Organisation der Lernprozesse, etc. äußern und der Schulleitung vorlegen. Die SV wird in Bulgarien „uchilistno predstavitelstvo“ (Schülervertretung) oder „uchilisten savet“ (Schülerrat) genannt.

Schülervertretungen gibt es nicht in allen bulgarischen Schulen, vielerorts sind sie gänzlich unbekannt. Wenn es sie gibt, dann allerdings nur in der Oberstufe.

Die Wahl der Schülervertretung ist nicht so wie in Deutschland geregelt. Die Vertreter der Klassen nennen fünf bis sieben Schüler/innen, die an der SV teilnehmen sollen. Auch hat die Schülervertretung ein deutlich kleineres Mitbestimmungsrecht am Schulgeschehen, vor allem bezüglich neuer Ideen oder der Schulorganisation. Vielmehr spielt die SV eine große Rolle bei der Organisation und Durchführung unterschiedlicher Feierlichkeiten.